28.10.2016

Erste Kleinkläranlage in Deutschland, die eine 52 Wochen Schlammprüfung auf einem akkreditierten Prüffeld durchgeführt hat.

Behaupten kann man vieles. Wir haben uns deshalb dafür entschieden, Ihnen auch in Bezug auf die Schlammentsorgung nicht mit eigenen Messungen irgendwelche Ergebnisse, deren Zustandekommen Sie selbst nicht überprüfen können, vorzustellen. In einem aufwendigen Verfahren haben wir für die Aero Kleinkläranlage mit aerober Schlammstabilisierung auf dem größten akkreditierten Prüffeld für Kleinkläranlagen in Europa PIA eine 52 Wochen dauernde Schlammprüfung durchgeführt. Das Ergebnis bestätigt die außergewöhnliche Leistung der Aero Kleinkläranlage. Auch nach 52 Wochen war keine Schlammabfuhr erforderlich. Und das Besondere ist, dass die Reinigungsleistung in der ganzen Zeit auf höchstem Niveau dokumentiert wurde.

Dieser Nachweis ist einzigartig und gibt Ihnen Sicherheit.

Kosten sparen mit Aero Kleinkläranlage, der SBR Anlage mit aerober Schlammstabilisierung

Bei der biologischen Abwasserbehandlung in Kleinkläranlagen fällt Schlamm an, der abgefahren/entsorgt werden muss. Die Schlammentsorgung bzw. die Abfuhr des Schlammes ist mit entsprechenden Kosten für den Betreiber verbunden. Bei der Aero Kleinkläranlage wird nicht nur die biologische Stufe, sondern auch der Bereich belüftet, in dem sich normalerweise der Schlamm absetzt. Die Schlammmenge wird somit durch biologischen Abbau zwangsweise erheblich reduziert.

Der Betreiber der Aero spart Geld, da weniger bzw. weniger oft Schlamm abgefahren werden muss.

Ausreichender Schlammspeicher und sichere Reinigungsleistung ohne Entschlammung

Kleinkläranlagen, die in Deutschland verkauft werden, müssen nach der geltenden europäischen Norm EN 12566 Teil 3 eine 38 Wochen dauernde Prüfung auf einem akkreditierten Prüffeld absolvieren. Wenn während dieser 38 Wochen Prüfung eine Schlammabfuhr stattgefunden hat, kann dies bedeuten, dass der Hersteller den Schlammspeicher zu klein ausgelegt hat. Es kann aber auch sein, dass der Hersteller die Schlammabfuhr durchgeführt hat, um bessere Reinigungsleistungen zu erzielen. Auf dem Zertifikat, in dem der Hersteller die Reinigungsleistung ausweist, wird dieses bisher nicht vermerkt. Nachlesen kann man dies nur in den Prüfbericht des Herstellers. Dieser wird aber in der Regel von dem Hersteller nicht veröffentlicht. Lassen Sie sich den Prüfbericht vom Hersteller zeigen (nicht nur das Prüfzertifikat). Bei der Aero Kleinkläranlage wurde während der 38 Wochen Prüfung keine Schlammabfuhr durchgeführt.

Das bedeutet für Sie: Der Schlammspeicher der Aero Kleinkläranlage ist groß genug. Gleichzeitig ist die hohe Reinigungsleistung der Aero Kleinkläranlage auch ohne zwischenzeitliche Schlammabfuhr erreicht worden.

Doppelte Sicherheit für Sie.

Zukunftssicher mit der Aero Kleinkläranlage

Zurzeit wird eine Änderung der gesetzlichen Anforderungen an Kleinkläranlagen diskutiert. Ein Punkt dieser zurzeit in Fachkreisen stattfindenden Diskussion ist, dass zukünftig nur noch Kleinkläranlagen in Deutschland verkauft werden dürfen, die während der Prüfung nicht entschlammt wurden. Die Aero Kleinkläranlage wurde in der 38 Wochenprüfung nicht entschlammt. Wenn der Gesetzgeber die entsprechende Regelung in Kraft setzt, dass nur noch Kleinkläranlagen in Deutschland verkauft und betrieben werden dürfen, die während der 38 Wochenprüfung nicht entschlammt wurden, haben Sie schon heute die Sicherheit, dass die Aero Kleinkläranlage diese Forderung bereits erfüllt hat.

Zukunftssicherheit mit der Aero Kleinkläranlage.

Weniger Geruchsbelästigung durch nicht mehr stattfindende Faulprozesse

In Kleinkläranlagen ohne aerobe Schlammstabilisierung finden zwangsweise Faulprozesse im Schlamm statt. Dadurch kommt es zur Bildung von Schwefelwasserstoff. Schwefelwasserstoff wird als Geruchsbelästigung wahrgenommen. Schwefelwasserstoff ist aber gleichzeitig auch ein Gas, welches in der Lage ist, den Betonbehälter durch Korrosion zu schädigen. Bei der Aero Kleinkläranlage wird durch die Belüftung die Bildung von Faulgasen und damit auch von Schwefelwasserstoff unterbunden. Es kann somit nicht zur Korrosion mit Schwefelwasserstoff aus Faulprozessen kommen. Insbesondere wenn es sich um eine Nachrüstung bereits vorhandener Behälter aus dem Werkstoff Beton handelt, kann somit der Behälter wesentlich länger genutzt werden.

Weniger Geruchsbelästigung und weniger Korrosion des Betonbehälters – wichtige Vorteile, die Sie für sich nutzen können.

18.10.2016

Dreifach unabhängig geprüft – 3 fache Sicherheit

 — Stärkster PE Kunststoffbehälter in Deutschland —

 — Standsicherheit beim Grizzly mit herausragenden Werten nachgewiesen —

In Deutschland dürfen Kleinkläranlagen in Kunststoffbehältern nur verkauft werden, wenn die Kunststoffbehälter entsprechend der europäischen Norm EN 12566 Teil 3 geprüft wurden.

In dieser Norm gibt es drei verschiedene alternative Möglichkeiten, die Behälter zu prüfen:

–          durch eine statische Berechnung

–         durch einen sogenannten Vertikaltest (Prüfmethode C3), bei dem auf  den Behälter Gewichte aufgelegt werden, um die Standfestigkeit sozusagen im praktischen Versuch zu testen

–          durch den sogenannten PIT Test (Prüfmethode C6), bei dem das Volumen des Behälters vor der Prüfung exakt ermittelt wird. Dann wird der Behälter entleert und in einer Prüfgrube mit Kies ummantelt und mit Wasser umgeben, so dass die Einwirkung von Erddruck und Grundwasser simuliert wird. Nach drei Wochen wird erneut das Volumen des Behälters ermittelt. Die Differenz zeigt auf, wie stark der den Behälter umgebende Kies bzw. das auf den Behälter einwirkende Grundwasser den Behälter verformt hat bzw. eingedrückt hat. Nach der Norm gilt die Prüfung noch als bestanden, wenn maximal 20 % des Behältervolumens verloren gegangen sind (weil der Behälter eingedrückt bzw. verformt wurde). Das bedeutet zum Beispiel bei einem Behälter mit 3000 l, dass die Prüfung auch dann noch bestanden ist, wenn der Behälter nach der Prüfung nur noch ein Nutzvolumen von 2400 l hat. In der Norm ist geregelt, dass auf dem Prüfzertifikat der Hersteller nur angeben muss, ob der Test bestanden wurde oder nicht. Das bedeutet, dass selbst bei einem so erheblichen Volumenverlust von 600 l (was eine starke Deformation des Behälters naturgemäß zur Folge hat) der Kunde davon überhaupt nichts mitbekommt. Auf dem Prüfzertifikat des Herstellers nur vermerkt ist, dass die Prüfung bestanden wurde. Damit ihr Behälter nach dem Kauf bei Einwirkung von Grundwasser nicht deformiert/eingedrückt wird, sollten Sie vor dem Kauf des Behälters von dem Hersteller des Behälters nicht nur das Prüfzertifikat, sondern den Prüfbericht anfordern. In diesem Prüfbericht ist der genaue Volumenverlust aufgeführt. Damit können Sie dann auch als Kunde beurteilen, wie gut dieser Behälter sich bei Grundwassereinwirkung verhält. Wenn der Hersteller des Kunststoffbehälters Ihnen diesen Prüfbericht nicht aushändigt, wird das seine Gründe haben. Wir zeigen unsere Prüfberichte und machen damit auch die Ergebnisse für unsere Kunden transparent.

Die meisten Hersteller entscheiden sich für eine dieser drei Prüfungsmethoden.

Wir haben den Grizzly Behälter nach allen drei Prüfmethoden prüfen lassen.

Damit dürfte der Grizzly Behälter nach unserem Kenntnisstand der einzige PE Kunststoffbehälter in Deutschland sein, der nach allen drei vorstehend beschriebenen Methoden der EN 12566 Teil 3 A2 geprüft wurde und diese nachfolgend dargestellten Prüfergebnisse erzielte.

Herausragend waren dabei die in allen Prüfmethoden erzielten Ergebnisse.

Nachfolgend möchten wir einige Ergebnisse dieser Prüfungen genauer darstellen:

–          in der statischen Berechnung wurde nachgewiesen, dass der Grizzly Behälter bei frostsicherem Einbau selbstständig Auftriebssicher ist. Dies bedeutet, dass Sie Kosten für die ansonsten anzubringende Auftriebssicherung sparen. Bei dem Grizzly Behälter ist die Auftriebssicherung bereits im Kaufpreis enthalten. Das spart Geld beim späteren Einbau.

–          In dem Vertikaltest (Prüfmethode C3) wurde nachgewiesen, dass der Behälter mit 25 t von oben belastet werden kann, ohne dass der Versagensfall nach der Norm eintritt. Kein Kunststoffbehälter aus PE hat in Kombination mit den anderen Prüfungen einen besseren Wert erreicht. Das gibt Sicherheit.

–          Einzigartig ist das Ergebnis aus dem PIT Test (Prüfmethode C6): Nach drei Wochen war der Volumenverlust bei dem Grizzly Behälter 0 %. Das bedeutet, dass der Grizzly Behälter im entleerten Zustand trotz des seitlichen Erddrucks und des den Behälter einwirkenden Grundwassers in keiner Weise verformt wurde und damit auch kein Nutzvolumen verloren ging. Kein PE Kunststoffbehälter in Deutschland hat jeweils einen Wert in Kombination mit den anderen Vorteilen erreicht. Diese Prüfung zeigt, dass Sie mit dem Grizzly Behälter 3000 l Nutzvolumen bezahlen und auch unter Einwirkung von Grundwasser nutzen können. Bei einem Behälter mit 20 % Verlust bezahlen sie 3000 l Nutzvolumen, können aber unter Einwirkung von Grundwasser nur 2400 l nutzen. Diesem Fall bezahlen Sie 20 % vom Behältervolumen, dass Sie bei Grundwassereinwirkung aber nicht nutzen können. Bestehen Sie darauf, den Prüfbericht zu erhalten. Nur dann können Sie wirklich vergleichen.

07.10.2016

Nachrüstungszulassungen für die Aero SBR Anlage mit aerober Schlammstabilisierung erteilt

Für die neue Aero SBR Kleinkläranlage mit aerober Schlammstabilisierung hat das Deutsche Institut für Bautechnik nun auch die Nachrüstungszulassungen Z-55.32-679 und Z-55.32-680 für die Ablaufklasse C und die Ablaufklasse D erteilt. Auch liegt die Zulassung für die Ablaufklasse P für Phosphatelimination für die Nachrüstung vor. Damit kann die Aero SBR Kleinkläranlage mit aerober Schlammstabilisierung in den Ablaufklassen C, C+P, D und D+P in vorhandene Betonbehälter oder Kunststoffbehälter eingebaut werden. Die Aero Kleinkläranlagen können in all diesen Klassen in alle Beton- oder Kunststoffbehälter eingebaut werden, die mindestens über 1 Kammer und über eine Wassertiefe von mindestens 1 m sowie das erforderliche Volumen von mindestens 600 l pro Person verfügen. Wenn also der vorhandene Behälter ein Nutzvolumen von 3 m³ hat, kann die Anlage für die voll biologische Abwasserreinigung für bis zu fünf Personen nachgerüstet werden. Es ist dabei egal, ob es sich um einen Behälter mit 1, 2, 3 oder mehr Kammern, um Beton oder Kunststoff, um runde oder eckige Gruben oder Behälter handelt. Einzigartig für SBR Kleinkläranlagen mit aerober Schlammstabilisierung.

21.09.2016

Sparsamste SBR Kleinkläranlagen in Deutschland nach EN 12566 Teil 3 mit hoher Reinigungsleistung

Viele Hersteller zeigen in ihrer Werbung einen sehr niedrigen Energieverbrauch ihrer Kleinkläranlage auf. Sie beziehen sich dabei aber häufig auf sogenannte Eigenmessungen. Bei Eigenmessungen handelt es sich um Messungen, die vom Hersteller selbst durchgeführt wurden. Da bei diesen Ergebnissen regelmäßig nicht ausgeführt wird, unter welchen Bedingungen diese Eigenmessung exakt durchgeführt wurden, kann der Käufer einer Kleinkläranlage die Ergebnisse von Eigenmessungen nicht wirklich miteinander vergleichen.

Es gibt aber einen Energieverbrauch, der bei allen Herstellern vorliegt und der für den Käufer einer Kleinkläranlage tatsächlich einen vergleichbaren Wert liefert. Es handelt sich hierbei um den Energieverbrauch der sogenannten 38 Wochen Prüfung. Jeder Hersteller einer Kleinkläranlage muss, bevor er eine Kleinkläranlage in Deutschland anbietet, nach der europäischen Norm EN 12566 eine 38 Wochen dauernde Prüfung auf einem akkreditierten Prüffeld durchführen lassen. Bei dieser standardisierten Prüfung werden alle Kleinkläranlagen unter den gleichen Bedingungen nach der Norm geprüft. Nach dieser 38 Wochen Prüfung wird neben der Reinigungsleistung auch der tatsächlich ermittelte Stromverbrauch der Kleinkläranlage festgestellt und in einem Prüfbericht und einem Zertifikat festgehalten. Fordern Sie vor dem Kauf einer Kleinkläranlage das Prüfzertifikat an. Wenn der Hersteller Ihnen dieses zusendet, vergleichen Sie dies mit den von uns veröffentlichten Prüfzertifikaten. Wenn der Hersteller Ihnen dieses nicht zusendet, werden Sie sich sicherlich ihre Gedanken machen.

Wir zeigen unsere Prüfzertifikate.

Sowohl die batchpur SBR Kleinkläranlage als auch die Aero SBR Kleinkläranlagen mit aerober Schlammstabilisierung haben nach der Prüfung der gültigen EN 12566 Teil 3 auf dem Prüffeld den geringsten Stromverbrauch von SBR Kleinkläranlagen des jeweiligen Typs in Deutschland nachgewiesen*.

Die batchpur SBR Kleinkläranlage hat in der 38 Wochen Prüfung nach der gültigen europäischen Norm einen Stromverbrauch von nur 90 W pro Einwohner und Tag erreicht.

Die Aero SBR Kleinkläranlage mit aerober Schlammstabilisierung hat in der 38 Wochen Prüfung nach der gültigen europäischen Norm einen Stromverbrauch von nur 104 W pro Einwohner und Tag erreicht.

*Diese Darstellung basiert auf unserem Kenntnisstand und der Auswertung einer Vielzahl uns vorliegender Prüfzertifikaten von Wettbewerbsanlagen. Sofern ein Hersteller, dessen Prüfzertifikat uns nicht vorlag und damit nicht berücksichtigt werden konnte, ein Prüfzertifikat für eine SBR Kleinkläranlage nach aktuell gültiger europäischer Norm EN 12566 Teil 3 besitzt, in dem ein niedrigerer spezifischer Energieverbrauch pro Einwohner und Tag bei vergleichbarer Reinigungsleistung ausgewiesen ist, bitten wir um Zusendung dieses Zertifikat zur weiteren Prüfung. Sofern dieses zugesandte Zertifikat nach ansprechender Prüfung tatsächlich einen niedrigen Energieverbrauch bei vergleichbarer Reinigungsleistung ausweisen, werden wir die Darstellung entsprechend anpassen.

14.09.2016

Bauaufsichtliche Zulassungen für die Aero SBR Anlage mit aerober Schlammstabilisierung erteilt

 

Für die neue Aero SBR Kleinkläranlage mit aerober Schlammstabilisierung hat das Deutsche Institut für Bautechnik die Anwendungszulassungen Z-55.31-677 und Z-55.31-678 für die Ablaufklasse C und die Ablaufklasse D erteilt. Auch liegt die Zulassung für die Ablaufklasse P für Phosphatelimination vor. Damit kann die Aero SBR Kleinkläranlage mit aerober Schlammstabilisierung in den Ablaufklassen C, C+P, D und D+P geliefert werden. Die Aero Kleinkläranlagen können in all diesen Klassen in Betonbehältern und vielen verschiedenen Kunststoffbehältern entsprechend der Zulassungen geliefert werden.

Einzigartig für SBR Kleinkläranlagen mit aerober Schlammstabilisierung.

07.09.2016

Vertrag mit chinesischem Partner unterzeichnet

Auch in China ist die batchpur Technologie sehr gefragt. Nach umfangreichen Prüfungen hat sich unser chinesischer Partner entschieden, zukünftig nur noch hochwertige Anlagen mit unserer Technologie für China zu verwenden.

Anfang August 2016 wurden 20 Ingenieure und Techniker in der Anwendung unserer Technik in einem viertägigen Intensivseminar in Shanghai geschult.

Anschließend wurden die langfristigen Verträge von den Geschäftsführern beider Firmen unterzeichnet.

Wir bedanken uns noch mal für die ausgesprochen herzliche Gastfreundschaft und wünschen unserem Partner viel Erfolg mit der batchpur Technologie.

22.08.2016

Aero Prüfung auf dem Prüffeld des Prüfinstitutes PIA mit herausragenden Leistungen beendet

Die neue Aero hat die nach der europäischen Norm 12556 Teil 3 erforderliche 38 Wochen Prüfung in Aachen erfolgreich absolviert.

Hierbei wurden sehr gute Reinigungsleistungen mit über 98 % BSB5 Elimination erzielt.

Neben den Reinigungsleistungen wurde ein sehr niedriger Energieverbrauch von nur 104 W pro Einwohner und Tag von dem unabhängigen Prüfinstitut ermittelt. Das ist ein sensationeller Wert für eine SBR Anlage mit aerober Schlammstabilisierung.

Nach der europäischen Norm muss der Energieverbrauch der geprüften Anlage angegeben werden. Achten Sie darauf, dass ihnen der Hersteller des Systems den Stromverbrauch der geprüften Anlage mitteilt. Nur dieser ist unter genormten Bedingungen prüfbar.

10.08.2016

Neuer Kunststoffbehälter Grizzly ist ab sofort lieferbar!

  • einfacher Einbau
  • Grundwassersicher
  • Auftriebssicher ohne zusätzliche Kosten
  • optimaler Anlagenbetrieb

Den Grizzly Behälter erhalten Sie wahlweise mit der batchpur SBR-Anlage oder mit der Aero-SBR-Anlage.

Wir freuen uns über Ihre Bestellung.

06.05.2016

Neuer Kunststoffbehälter für 6 und 12 EW Anlagen mit bauaufsichtlicher Zulassung für die Ablaufklassen C, D und P

Noch mehr Auswahl bieten wir nun im Bereich der Kunststoffbehälter an. Der neu konstruierte Kunststoffbehälter kann für die batchpur SBR Anlage für 6  Personen (Einzelbehälter) oder für 12 Personen (Doppelbehälter) eingesetzt werden. Der Kunststoffbehälter wurde für den Grundwassereinbau geprüft und ist für den Einbau im Grundwasser geeignet. Die Zulassungen beinhalten auch die Möglichkeit der Einmalwartung, Entfall der Betreiberkontrollen und mit Onlineüberwachung.

28.04.2016

Bauaufsichtliche Zulassungen für die intelligente Aeo®  Wirbelbettanlage mit Drossel

Nach Absolvierung der 38-Wochen Prüfung sind nun auch die bauaufsichtlichen Zulassungen für die Aeo®  Wirbelbettanlage eingetroffen. Die Aeo®  Wirbelbettanlage mit Drossel kann sowohl als neue Anlage in Betonbehälter und Kunststoffbehälter als auch in bereits vorhandene Betonbehälter/Gruben mit einer 3-Kammerteilung eingebaut werden.

Die Technik zeichnet sich durch eine hervorragende Reinigungsleistung und einem sensationell niedrigen Energieverbrauch aus. Ein Energieverbrauch von nur 92 W pro Einwohner und Tag wurde von dem unabhängigen Prüfinstitut Pia in Aachen ermittelt.

Die integrierte Drosselvorrichtung sorgt dafür, dass auch bei der Zufuhr größerer Mengen Abwasser in kurzer Zeit die Anlage konstant arbeiten kann und die nachfolgende Versickerung nicht durch größere Wassermengen aus dem Ablauf beeinträchtigt wird.

11.04.2016

Der Grizzly unter den Kunststoffbehältern  — Lieferbar ab Juni 2016 —

Für die Entwicklung eines neuen Kunststoffbehälters wurden von unserer Entwicklungsabteilung in einem ersten Schritt die Anforderungen gesammelt. Diese 4 Kriterien sollte der neue Kunststoffbehälter füllen:

  • einfacher Einbau
  • Grundwassersicher
  • Auftriebssicher ohne zusätzliche Kosten
  • optimaler Anlagenbetrieb

Durch konsequente Umsetzung des Anforderungsprofils entstand der genial konstruierte Grizzly Kunststoffbehälter.

 

Mehr Informationen finden Sie in unserem Downloadbereich.

23.02.2016

Kenia: Batchpur SBR Systeme als innovative Lösung zur Wiederverwertung von gereinigtem Abwasser

Kenianischer Partner setzt batchpur Technik nachhaltig ein

Durch die Unterstützung unseres kenianischen Partners wird das batchpur SBR-System erfolgreich im dezentralen Abwasserbereich in ländlichen Regionen in Ostafrika eingesetzt. Die hervorragende Reinigungsleistung des batchpur Systems ermöglicht in Kombination mit der fachgerechten Betreuung vor Ort eine optimale Wiederverwertung des biologisch gereinigten Wassers in der Landwirtschaft.

Es ist toll zu sehen, welch enormes Potenzial darin liegt, gereinigte Abwässer wieder zu verwerten und damit die knappen Wasserressourcen effizienter und nachhaltiger zu nutzen.

Wir sind gespannt welche weiteren nachhaltigen Projekte durch diese Kooperation realisiert werden können.

8.02.2016

Vorstellung der aktuellen Produkte und Innovationen auf der IFAT 2016

Alle zwei Jahre findet die Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall und Rohstoffwirtschaft in München statt. Auch dieses Jahr wird die batchpur GmbH & Co. KG dort wieder mit einem eigenen Stand vertreten sein und neben den bekannten Produkten eine Vielzahl von Neuentwicklungen den Besuchern aus der ganzen Welt präsentieren. Sie finden uns in Halle A 2, Stand 427.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

01.02.2016

Der neue Zubehör- und Ersatzteilkatalog 2016 ist da

Faire Preise : Gute Ware

Wir haben unseren neuen Zubehör- und Ersatzteilkatalog 2016 unter das Motto „Faire Preise – Gute Ware“ gestellt. In dem batchpur Zubehör- und Ersatzteilkatalog 2016 für Einbaufirmen und Wartungsfirmen finden Sie beispielsweise Membranverdichter, Drehschieberverdichter, Verschleißteile, Steuerungen, Platinen etc..

Ihre Kataloganforderung können Sie uns gerne an die E-Mail annemarie.boller@batchpur.de senden.

Bitte legen Sie einen Nachweis für Ihre gewerbliche Tätigkeit als Einbaufirma oder Wartungsfirma bei. Das kann zum Beispiel eine Kopie einer DWA-Zertifizierung als Wartungsfirma, die Angabe Ihres Internetauftritts sein oder Sie schreiben uns einfach an.

27.01.2016

Neu:   Aeo –  Die intelligente Wirbelbett Anlage mit Drossel

— Lieferbar ab März 2016 —

Wir haben eine neue Wirbelbett Kleinkläranlage entwickelt. Die 38 Wochen Prüfung auf dem Prüffeld in Aachen wurde mit herausragenden Reinigungsleistungen und einem sensationell niedrigen Energieverbrauch absolviert. Nur 92 W pro Einwohner und Tag Energieverbrauch wurde von dem unabhängigen Prüfinstitut PIA in Aachen ermittelt.

Die integrierte Drosselvorrichtung sorgt dafür, dass auch bei der Zufuhr größerer Mengen Abwasser in kurzer Zeit die Anlage konstant arbeiten kann und die nachfolgende Versickerung nicht durch größere Wassermengen aus dem Ablauf beeinträchtigt wird.

23.01.2016

Mit Schulungen erfolgreich in das Jahr 2016 gestartet

Die beiden ersten Schulungstermine im Jahr 2016 für Wartungs- und Einbaubetriebe sowie Behörden und Abwasserverbände waren bereits nach kurzer Zeit ausgebucht, sodass nicht alle Anmeldungen angenommen werden konnten. In den Schulungen wurden die Teilnehmer in 6 Vorträgen über die Grundlagen der biologischen Abwasserreinigung für Kleinkläranlagen, Bedienung der Steuerung, Störungsbeseitigung, Möglichkeiten der Fernüberwachung und Fernsteuerung, rechtliche Anforderungen an Wartungsfirmen sowie über Innovationen im Bereich der Klärtechnik informiert. Abgerundet wurden die Veranstaltungen durch einen Workshop, bei dem die Teilnehmer in verschiedenen praktischen Übungen den Umgang mit der batchpur Steuerung trainieren konnten.

Aufgrund der großen Nachfrage werden wir im Laufe des Jahres 2016 weitere Schulungen anbieten.

07.01.2016

Neues zentrales Auslieferungslager in der Nähe von Leipzig eröffnet

Am 4. Januar 2016 hat unser neues Auslieferungslager in der Nähe von Leipzig seinen Betrieb aufgenommen. Da sich immer mehr Fachfirmen dafür entscheiden, unsere hervorragenden Nachrüstsätze und Kleinkläranlagen einzusetzen, war dieser Schritt ebenso möglich wie nötig.

Fit für batchpur

Mit dem Ziel

„Aus der Praxis für die Praxis!“

bieten wir Ihnen im Januar/Februar 2016 verschiedene regionale Schulungen im Bereich der Wartung von Kleinkläranlagen an.

>>> mehr dazu

08.08.2015

batchpur® Zero C® sorgt für sauberes Wasser und saubere Luft!

Die batchpur® SBR Kleinkläranlage ist jetzt als erste technische Kleinkläranlage in Europa mit Zero C® ohne Aufpreis ausgestattet.

Mit Ihrer batchpur SBR-Anlage haben Sie sich bereits für eines der umweltfreundlichsten Kleinkläranlagen-Systeme entschieden. Extrem sauberes Abwasser mit absolut geringen Stromverbrauch.

Dem batchpur SBR-System wurde durch einen europäischen Prüftest über 38 Wochen ein niedriger Energieverbrauch von 90 Watt pro Einwohner und Tag durch das größte europäische EN Prüffeld für Kleinkläranlagen bescheinigt. Aber selbst ein geringer Stromverbrauch ist immer noch ein Energieverbrauch!

Mit dem von uns entwickelten Gesamtkonzept Zero C® wird der tägliche Stromverbrauch Ihrer batchpur Kleinkläranlage jetzt mit einer neutralen CO2-Bilanz betrieben.

Das machen wir für Sie und unsere Umwelt.

Wir werden den anfallenden Stromverbrauch Ihrer batchpur Kleinkläranlage für die ersten zwei Jahre hinsichtlich der Entstehung von CO2 durch Aufforstungsprojekte für Sie klimaneutral kompensieren.

Mehr dazu folgt in Kürze…

29.07.2015

Herausragende Leistungen in einem extremen Unterlasttest nachgewiesen

Die Abwasserreinigung in Ferienhäusern stellt besondere Anforderungen an eine Kleinkläranlage. Häufig ist das Ferienhaus nur am Wochenende besucht. An den Werktagen fließt der Anlage kein Abwasser zu. Am Wochenende dagegen ist teilweise ein starker Abwasseranfall zu bewältigen. Wie eine Kleinkläranlage mit diesen stark schwankenden Abwasserbelastungen zurechtkommt, hängt natürlich entscheidend von der Art Kleinkläranlage und der eingesetzten Technologie selbst ab.

Die batchpur-Kleinkläranlage hat auf dem Prüffeld PIA eine 12 Wochen Ferienhausprüfung nach einem festgelegten Belastungsmuster absolviert. Dazu wurden der batchpur-Kleinkläranlage in verschiedenen Sequenzen jeweils 5 Tage kein Abwasser zugeführt; anschließend wurden zwei Tage 100 % bzw. sogar 150 % der normalen Abwassermenge zugeführt.

Dabei wurden folgende Werte in allen Belastungssituationen erreicht:

2015-07-29 11_09_20-Ferienhaustest [Kompatibilitätsmodus] - Word

 

 

 

 

 

 

Diese herausragenden Reinigungsleistungen wurden mit einem sehr geringen Energieverbrauch erreicht. Wir freuen uns, Sie über diesen weiteren Beweis der außerordentlichen Leistungsfähigkeit unseres Systems informieren zu können.

28.04.2015

Prüfungen nach den neuesten Ausgaben der EN 12566 mit der batchpur SBR mit hervorragenden Reinigungsleistungen und niedrigem Energieverbrauch durchgeführt

Die europäische Norm für Kleinkläranlage ist in ihren wesentlichen Punkten erneuert bzw. erweitert worden. So sind die Normteile 6 und 7 nun gültig und der Normteil 3 ist in der überarbeiteten Version A2 veröffentlicht worden. Die batchpur SBR-Anlage wurde auf alle diese neuen Normen geprüft. Damit ist die batchpur SBR-Anlage eine der wenigen Anlagen in Europa, die bereits auf die Normteile 6 und 7 sowie auf den Normteil 3 in der Ausführung A2 auf dem akkreditierten Prüffeld PIA in Aachen geprüft wurde. Das gibt Sicherheit, denn die batchpur Kleinkläranlage wurde in all diesen Normteilen mit herausragenden Reinigungsleistungen getestet.
Gleichzeitig konnte durch die innovative batchpur SBR-Technologie der Energieverbrauch der Kleinkläranlage auf 90 W pro Einwohner und Tag reduziert werden.

13.04.2015

Nur 90 W pro Einwohner und Tag Energieverbrauch im offiziellen Prüfbericht bestätigt

– Das bedeutet nur 32,85 kWh pro Einwohner und Jahr –

Niedriger Energieverbrauch von 90 W pro Einwohner und Tag der batchpur SBR Anlage wurde im Rahmen einer 38 Wochen Prüfung von dem akkreditierten Prüfinstitut PIA in Aachen bestätigt.
Der Energieverbrauch ist neben der Reinigungsleistung und der Wertigkeit der Anlagentechnik ein sicherlich entscheidendes Kriterium bei der Kaufentscheidung. Gerade angesichts hoher Energiepreise fragen die Käufer vor dem Kauf einer Kleinkläranlage naturgemäß nach dem Energieverbrauch.
Kleinkläranlagen müssen entsprechend der europäischen Norm eine 38 Wochen dauernde Prüfung der Reinigungsleistung absolvieren. Entsprechend der europäischen Norm 12566 wird dabei auch der Energieverbrauch der Anlage ermittelt. Da alle Hersteller von Kleinkläranlagen in Europa eine solche Prüfung nach der Norm absolvieren müssen, wird somit auch der Energieverbrauch aller Kleinkläranlagensysteme auf einem akkreditierten Prüffeld nach diesem genormten Verfahren ermittelt.

– Prüfen Sie Werbeaussagen von Herstellern sehr genau –

Es gibt Hersteller von Kleinkläranlagen, die in ihren Prospekten nicht den nach der europäischen Norm ermittelten Energieverbrauch angeben. Vielmehr gibt es Hersteller, die einen Energieverbrauch angeben, den sie z.B. in so genannten „Eigenmessungen“ ermittelt haben. Da es aber für den Käufer der Kleinkläranlage nicht nachvollziehbar ist, unter welchen (möglicherweise „optimierten“) Bedingungen dieser Energieverbrauch zustande gekommen ist, ist der auf Grundlage von Eigenmessungen von Herstellern angegebene Energieverbrauch kein geeigneter objektiver Vergleichsmaßstab.

Aus unserer Sicht ist einzig der während der 38 Wochen Prüfung ermittelte Energieverbrauch das entscheidende Kriterium der unterschiedlichen Kleinkläranlagen. Nur so ist gewährleistet, dass der Energieverbrauch der einzelnen Kleinkläranlagensysteme tatsächlich verglichen werden kann.
Der Energieverbrauch der batchpur Kleinkläranlage in der 38 Wochen Prüfung beträgt 90 W pro Einwohner und Tag. Dieser Energieverbrauch ist von dem akkreditierten Institut PIA bestätigt worden. Wenn Sie diesen Energieverbrauch mit dem Energieverbrauch eines anderen Herstellers vergleichen möchten, fordern Sie von diesem Hersteller den Prüfbericht beziehungsweise das offizielle Prüfzertifikat des akkreditierten Prüfinstitutes. Nur dann können Sie einen echten Vergleich durchführen.

12.02.2015

ALC®- Technologie: Eine weitere Innovation der batch-pur SBR-Anlage

Auch in 2015 setzt die Abteilung Forschung und Entwicklung wieder neue Maßstäbe im Bereich der SBR-Technologie. Mit der Entwicklung der ALC®- Technologie ist es gelungen, die Reinigungsleistung im Bereich der SBR-Technologie weiter zu optimieren.

Bei SBR-Anlagen erfolgt systembedingt während der Belüftung der Eintrag von Schlammpartikeln in die Vorrichtung für den Klarwasserabzug. Mit der zum europäischen Patent angemeldeten ALC®- Technologie wird nun die Vorrichtung für den Klarwasserabzug mit gereinigtem Abwasser ausgespült und die in der System gelangten Schlammpartikel werden in die Vorklärung befördert. Beim anschließenden Klarwasserabzug kommt es dann nicht mehr zu Verunreinigungen durch Schlammpartikel, die während der Belüftung in das System eingedrungen sind. Ein enormer Vorteil für Anlagen mit anschließender Versickerung.

Diese Technologie wurde auf dem akkreditierten Prüffeld des PIA ausführlich getestet. Die Reinigungsleistungen sind herausragend. Diese Technologie ist ausschließlich bei der batch-pur Kleinkläranlage erhältlich. Lieferbar ab Frühsommer 2015.

14.01.2015

Für Ihre Zukunft ist gesorgt: batchpur – die Kleinkläranlage für jede Lebenslage!

Geprüft und zertifiziert: Die barrierefreie und seniorengerechte batchpur-Kleinkläranlage

Mit dem Betrieb einer Kleinkläranlage übernehmen Sie automatisch Verpflichtungen. So müssen Sie zum Beispiel regelmäßig die Anlage kontrollieren und die Betriebsstunden aufschreiben. Es können in Ihrem Leben aber Situationen aufkommen, in denen Sie dieser Verantwortung nicht gerecht werden können.
Hierfür hat batchpur die barrierefreie und seniorengerechte Kleinkläranlage entwickelt und prüfen lassen. Genau wie barrierefreie Wohnungen eine erheblich Erleichterung im täglichen Leben darstellen, können Sie nun auch die batchpur-Kleinkläranlage in einer barrierefreien Ausführung verwenden. Ihre Verantwortung für alle Kontrollen und Protokolle übernimmt Ihr batchpur-Service an Ihrer Stelle. Es ist alles geregelt. Mehr erfahren Sie in unserem Flyer.

11.08.2014 Erneut Vorsprung unter Beweis gestellt

Die batchpur-Kleinkläranlage hat nach diesseitigem Kenntnisstand als erste Anlage in Europa auf dem Prüffeld PIA eine Prüfung nach der neuen europäischen Norm EN 12566 Teil 7 für die Phosphat-Elimination absolviert.
Dabei wurden folgende Werte der Gesamtanlage einschließlich Modul zur Phosphat-Elimination erreicht:

webseiteimage

Diese herausragenden Reinigungsleistungen wurden mit einem sehr geringen Energieverbrauch erreicht.

Wir freuen uns, Sie über diesen weiteren Beweis der außerordentlichen Leistungsfähigkeit unseres Systems informieren zu können.

Ihr batchpur-Team

01.08.2014 Verstärkung der Abteilung Forschung und Entwicklung

zum 1. April 2014 wurde unsere Forschungs- und Entwicklungsabteilung durch Ruth Boller verstärkt.
Ihr Bachelorstudium absolvierte Sie an der LMU München in den Bereichen Chemie und Biochemie; das Masterstudium hat Ruth Boller an der LMU München und dem Imperial College in London im Bereich Chemie erfolgreich abgeschlossen.
Ihr umfangreiches Wissen bringt Ruth Boller nun in der Weiterentwicklung und Neuentwicklung von Anlagen zur dezentralen Abwasserbeseitigung ein.

Großer Erfolg auf der IFAT 2014

Herzlichen Dank für Ihr Interesse

 

IMPRESSIONEN